Fantasie-Folter-Geschichten Foren-Übersicht
RegistrierenSuchenFAQ Login
Wellness Urlaub

 
Neue Antwort erstellen    Fantasie-Folter-Geschichten Foren-Übersicht » Freie Geschichten / Fortzetzungen im Extrembereich Vorheriges Thema anzeigen
Nächstes Thema anzeigen
Wellness Urlaub
Autor Nachricht
Postmaster
Sado-Master


Anmeldedatum: 21.11.2008
Beiträge: 10589

Beitrag Wellness Urlaub Antworten mit Zitat
Wellness Urlaub (aber nicht für Sie!!!)

Es war an einem frühen Mittwoch Nachmittag als wir uns in unser gemietetes Wellness Ferienhaus auf machten. Wir das sind meine Frau Sandra und ich Michael, beide end 30�?iger. Bei der Wahl des Ferienhauses habe ich darauf geachtet das es möglichst in Holland und weitab von jeglicher Zivilisation ist, das ist meiner Frau nicht weiter aufgefallen, für Sie kommt es nur darauf an das ein bisschen Wellness (Sauna, Whirlpool) vorhanden ist. Unseren 7 jährigen Sohn haben wir bei Oma und Opa gelassen. Für meine Frau sollte es ein besonderer Urlaub werden. Sie sieht eigentlich sehr nett aus, zieht sich aber immer sehr konservativ an. Außerdem macht sie beim Sex nichts mit, Dessous gibt es bei Ihr auch nicht. Wenn Sie es nicht mit mir macht, dann sollten andere Ihren Spaß haben, dafür hatte ich im Vorfeld schon gesorgt. Wir holten den Schlüssel bei vorher mitgeteilter Adresse ab. Da dies schon sehr weit im Landesinneren war, kamen wir mit deutsch nicht mehr viel weiter. Da unser Englisch auch fast nicht mehr vorhanden ist konnten wir uns nur mit Händen und Füßen soeben verständigen. Das hatte ich mit Absicht so gewählt, sodass man im Falle von polizeilichen Beistand sich nicht wirklich gut verständigen kann.

Als wir zum Ferienhaus fuhren viel auf einmal meiner Frau auf, dass es doch sehr weit in der Pampa liegt, machte ihr aber nichts weiter aus, da es ja ein Erholungstrip werden sollte. Gegen 17 Uhr am Nachmittag kamen wir an. In einem Seitenweg hatte ich vorher schon gesehen das meine Truppe die ich im Internet gefunden habe wohl schon vor Ort war. Nachdem ich alles rein gebracht habe, hat meine Frau erst einmal alle Fenster und Türen zum lüften aufgerissen da es ein wenig muffig roch. Ich hatte mich vorher nach oben verabschiedet mit der Auskunft das ich die Toilette aufsuche und eine Sitzung halten werde. Meine Frau wusste wen dies der Fall ist kann es länger dauern.

Ich gab aus einem oberen Fenster das Zeichen das ich oben war und meine Frau unten. Sandra räumte, wie immer geräuschvoll, die Küche ein. Dann war es auf einmal toten Still. Das war der Moment als vier Männer mit Sturmhaube maskiert in das Haus stürmten und sich auf Sandra stürzten. Zwei Männer hielten Sie fest und hielten Ihr den Mund zu. Ein dritter stand mit einem Messer vor Ihr und sagte
„wenn ich meine Hand von Deinem Mund nehme wirst Du nicht schreien und mir nur sagen wo dein Mann ist, verstanden! Mach einfach das was wir Dir sagen und es wird keinem was passieren!“. Ein leichtes nicken war von Ihr zu vernehmen. Als er die Hand löste sagte sie leise „oben, auf der Toilette“. Dann kamen zwei nach oben, während die beiden Anderen Sie gut festhielten. Sie kamen leise zu mir in die Toilette, wir stellten uns leise vor, da wir uns bisher nur über E-Mail Verkehr kannten. Wir mussten ein wenig warten, da ich ja immer länger auf Toilette bin und es nicht auffallen sollte. Dann fingierten wir meinen Zusammenbruch indem ich die Toilettentür schwungvoll Aufriss und sie mit Schwung wieder zurück schleuderte. Mit einem lauten Schrei lies ich mich zu Boden fallen. Dann schliffen mich die Beiden geräuschvoll in eines der oberen Schlafzimmer. Nach ca. 5 Minuten ging Karl (62jahre alter Frührentner und Witwer) nach unten und berichtete direkt, das alles mehr als nach Plan läuft. Das ich von der Tür getroffen und bewusstlos war und bevor ich wieder zu Sinnen kommen konnte das Mittel was John mir angeblich gegeben hat schon wirkte. Er sagte zu Sandra „Dein Mann wird noch nicht einmal bezeugen können das irgendwelche Eindringlinge hier im Haus waren“. Dann kehrte ein wenig leben in die Bude ein. Karl ging aus dem Haus, um aus Ihrem Auto einen großen Koffer mit viel Utensilien zu holen. Dann gab er Jörg (22 Jahre alt und arbeitslos) und Achmet (32 Jahre alt, türkischer Herkunft, verheiratet) eine 4-fach gebogene Eisenstange. Diese benutzte Achmet gleich um Sandras Füße an den äußeren beiden Wölbungen zu fixieren. Bis jetzt dachte Sandra wahrscheinlich das es sich um einen Raub handeln würde, aber so langsam wurde es Ihr glaube ich ein wenig anders. Jörg schnallte Ihr ein massives Lederhalsband um den Hals, welches an mehreren Seiten stabile Ringe eingearbeitet hatte. Dann zwangen die Beiden Sandra zu Boden, sodass sie Ihre Hände an den inneren Wölbungen befestigen konnten. Achmet hatte in der Zwischenzeit sämtliche Fenster und Türen wieder verschlossen und die Vorhänge zugezogen. Nicht das ein Verirrter hier zufällig etwas mitbekommen konnte. John (55Jahre alt und ein Hüne von Mann, bestimmt zwei Meter groß, durch trainiert, sodass Arme und Beine wie dicke Baumstämme wirken, ach ja und das Interessanteste – er ist von tiefschwarzer Hautfarbe) hat in der Zwischenzeit eine Webcam unten so positioniert das wir alles oben am Laptop mitbekommen und auch aufzeichnen konnten.
Dann hoben Sie Sandra auf den stabilen Esszimmertisch. Einer befestigte in der Mitte der Eisenstange eine Kette und zogen diese durch ein Ring des Halsbandes. Sie zogen es immer fester, sodass Sandra gezwungen war ihre Beine immer höher und somit immer näher zum Hals hin zu heben. Als Ihre Beine fast senkrecht hoch standen befestigten Sie die Kette in dieser Position an einem Ring des Halsbandes. Fast im gleichen Moment machte sich Karl daran ihre Jeans auf zuschneiden, da wusste Sandra das die Herrschaften Ihr an die Wäsche wollten. Sie fing an zu zappeln an, aber Achmet hielt ihr wieder das Messer an die Kehle.
Sofort hielt sie still, hörte aber nicht auf zu jammern, bitten und flehen. Jörg nahm sich Ihr Oberteil vor. Karl zerfetzte Ihre Hose so, das er diese nach kurzer Zeit vollkommen entfernt hatte, auch Jörg hatte Ihr Oberteil komplett entfernt und den BH in der Mitte zerschnitten, sodass er nach links und rechts zur Seite hing und Ihr Busen frei gelegt war. Dann stellte sich Karl vor Sie und lies seine Hose und Unterhose zu Boden. Sandra bettelte das er es nicht tun sollte, aber Karl sagte ihr, das Sie wohl nicht glaube das er sich so eine verheiratete Sahne-schnitte entgehen lassen würde. Karl rieb ein paar mal seinen doch recht beachtlichen Schwanz durch die Scheide meiner Frau. „Na macht dich das auch so an wie mich, Schlampe?“ fragte er ironisch. Dann setzte er seine Eichel an die Schamlippen an, und drückte diese langsam, aber kontinuierlich hinein. Meine Frau schrie und riss die Augen weit auf. Als seine Eichel komplett drin war, fing er mit langsamen Fickbewegungen an. Bei jedem vorwärts drang drückte er seinen Schwanz ein wenig weiter. Sandra war alles andere als feucht, so das Sie jede Bewegung mit einem leichten Schmerz quittierte. Sie bettelte weiter und fing an zu weinen. Karl sagte „keine Angst kleine der nächste Schwanz tut nicht mehr so weh. Mein Sperma als Gleitmittel in deiner Fotze wird gut funktionieren“. „Nein, bitte nicht auch noch rein spritzen, bitte hört auf“ heulte Sandra. Karl fickte Sandra eine ganze Zeit in einem ‚normalen�? Tempo, welches Sandra mit schmerzes schreien und schnellerem Atem quittierte. „Gleich komme ich“ kündigte Karl an. Sandra schrie und wollte sich winden so das Karls Schwanz aus ihrer Scheide flutschen sollte. Karl nahm drei mal Anlauf. Soll heißen, er zog seinen Schwanz recht weit heraus und stieß diesen mit enormer Wucht hinein. Beim letzten Mal stöhnte er laut auf. Karl hatte sich nun in meiner Frau ergossen. Er zog ihn sofort heraus und wischte die restlichen Tropfen Sperma, die an seinem Schwanz waren, in der Schambehaarung meiner Frau ab. Lediglich ein paar tropfen Sperma flossen aus Sandra heraus. „War das geil, so eine enge, geile verheiratete Nutte zu ficken“ sagte Karl laut. „Dir hat es doch bestimmt auch soviel Spaß gemacht wie mir, stimmts?“, sagte Karl zu Sandra, ohne wirklich eine Antwort zu erwarten. Bei der Frage tätschelte er den Busen meiner Frau. Weiter sagte er „Du kannst es bestimmt schon nicht abwarten den nächsten Schwanz zu bekommen. Ich wette er ist was ganz besonderes für Dich, oder hast du schon mal mit einem Türken gefickt. Komm Achmet, die kleine Schlampe gehört dir. Mach sie zu deiner kleinen Türkennnutte“. Das ließ sich Achmet nicht zweimal sagen. Er hatte sich bereits entkleidet und sprang vor Sandras Loch. Er stieß seinen deutlich kleineren aber ganz schön dicken Schwanz mit einmal in Sandra hinein, welches Sie mit einem Schmerzensschrei und ein aufbäumen des Oberkörpers entgegnete. Achmet legte ein enormes Tempo hin. Nach dem dritten/vierten Stoß wurden die Schmerzensschreie weniger und hörten kurz darauf aus. Man sah an Achmets Schwanz, das er wahrscheinlich von dem Sperma des Vorgängers, feucht war. Sandra drehte ihr Gesicht zur Seite und sie sah leicht apathisch aus. Auch hörten das Jammern und Betteln auf. Durch das enorme Tempo von Achmet flog der Busen meiner Frau im gleichen Tempo hoch und runter, das sah schon richtig geil aus. Auch das Atmen meiner Frau passte sich das Ficktempo von Achmet an. Als auch Achmet sich mit einem letzten heftigen Stoß in meiner Frau entlud, wäre sie fast von dem Stoß vom Tisch gefallen. Als sich Achmet mit seinem Schwanz aus meiner Frau entließ, war diesmal ein ganz schöner Schwall Sperma zu sehen der heraus floss und sich größtenteils in der Schambehaarung fest setzte. „Jetzt bist du eine richtige Türken Nutte“ sagte er zu Sandra. Ohne große Unterbrechung stellte Jörg sich vor Sandra und schob seinen recht dünnen, normalen Schwanz in Sandra sofort bis zum Ende hinein. Jörg hatte zeit. Er fickte Sandra ganz langsam, schon fast liebevoll. Sandra nahm auch Jörg ganz teilnahmslos auf. Auch Jörg spritzte in meiner Frau nach einiger Zeit ab. Als sein Schwanz die Scheide meiner Frau verließ, lief dieses mal ein noch größerer Strom von Sperma heraus.
Welches die Behaarung nicht mehr aufnehmen konnte und so auf die Tischkannte in langen Spermafäden kontinuierlich tropfte. Nun kam wieder ein wenig Bewegung in die Gruppe. Um die Arm und Fußfesseln legte die Drei Sandra extrem solide Lederarmbänder mit einer stabilen Metallöse an. Zwischen den Manschetten an den Füßen machten Sie eine kurze Kette. Dann lösten Sie Arme und Beine von der Eisenstange. Sofort fielen die Arme auf den Tisch und die Beine von diesem herunter. Karl hob ihren Oberkörper an, sodass Jörg unmittelbar ihre Arme hinter Ihr ziehen konnte und die Ösen der Lederarmbänder miteinander zusammen binden konnten. Dann hoben Achmet und Jörg, Sandra vom Tisch und legten Sie mit dem Bauch auf den Fliesenboden vor dem Kamin. Gott sei dank gab es hier Fußbodenheizung. Sandra machte alles teilnahmslos mit. Karl sagte „Achmet gehe mal nach oben und hol John, der will ja auch noch seinen Spaß haben“. Welches dieser auch machte.
Achmet kam nach oben. John zog sich oben bereits komplett aus. Seine Latte war wirklich bewundernswert. Bei allen Vorurteilen zum trotz, das war wirklich der längste und dickste Schwanz den ich je gesehen habe. John ging die Treppe zum Wohnzimmer herunter. Sandra hatten sie so platziert das Sie die Treppe sehen konnte. Als John herunterkam kehrte wieder leben in Sie. Johns Schwanz stand bereits, und wedelte wie eine große Fahne vor ihm her. Er war in der Zwischenzeit nochmals etwas größer geworden. Aber seine pechschwarze extrem bullige Gestalt war schon alleine angst einflößend. Sandra wendete sich vom Bauch auf den Rücken und zurück, sie konnte sich aber nicht anders bewegen. John sagte „ Ich sehe die Schlampe freut sich schon so sehr auf mich, das sie es vor lauter Aufregung kaum aushält. Achmet hat dich schon zu einer Türkennutte gemacht und ich mach dich zu einer richtigen Negerhure.“ John drehte Sandra wieder auf den Bauch. Das sah aus, als würde er mit einer Spielzeug Puppe hantieren. Dann legte er sich auf Sandra. Ehrlich gesagt man sah nicht mehr viel Sandra unter ihm. Er fummelte mit seiner Hand unterhalb seiner Gürtellinie. Wie wir kurz darauf feststellten setzte er gerade seinen Schwanz an ihrer Scheide an. Dann drückte er immer in gewissen Abständen seinen Schwanz mit kurzer Gewalt Stückchen für Stückchen in Sandra hinein. Ab da kehrte nun absolut wieder Leben in Sandra zurück. Bei jedem Stückchen schrie Sandra aus Leibeskräften und herzzerreißend um Gnade und das er es nicht weiter machen soll. John nahm sich natürlich nichts davon an. Als John nach einer gefühlten Ewigkeit still hielt wussten wir er war ganz drin. Sandras Gesichtsausdruck sah so aus als wolle Sie sagen das Sie aufgespießt wäre. Außerdem war Sie jetzt schon völlig außer Atem. Dann fing John mit leichten Fickbewegungen an. Obwohl Sandras Grotte durch das Sperma der anderen sehr feucht war, hörten die herzzerreißenden Schmerzensschreie von Sandra bis zum Ende nicht auf. John drehte sich mit Ihr ein wenig auf die Seite, sodass wir Sandra sehen konnten. Zum anderen sahen wir Johns pechschwarzen Schwanz von vorne immer in Sandras Scheide ein und ausfahren. John zog sein Tempo auch richtig an, es sah aus als würde er eine Puppe durch hämmern. Sandras Busen wippte in einem Affentempo hin und her. Manchmal knetete John diese grob. Sandras Atem war extrem schnell, als würde Sie gerade Hochleistungssport machen. Dies ging eine ganze Zeit so weiter. Irgendwann sagte John laut zu ihr „Jetzt spritze ich dir einen schwarzen Braten in die Röhre. Wäre doch für dich und deinen Mann richtig geil ein richtig schwarzes Kind zu bekommen, nicht wahr?“. Sandra fand wieder Worte und bittet und bettelte er solle nicht in ihr kommen. Dann sagte John „Die anderen drei dürfen und der schwarze wieder nicht? - Aber nicht mit mir!“. Es sah aus als würde John darauf hin noch mehr Gas geben. Kurz darauf stieß John mehrere male in größerem Abstand und mit brutalster Gewalt in Sandra. Die Schmerzensschreie nahm neue Ausmaße an. Mit einem brunftigem Stöhnen entlud sich John in Ihr. Direkt darauf entzog er sich aus ihr. Er legte sie auf den Rücken und spreizte die Beine so sehr es ging. Ihre Scheide klaffte weit auf und machte keine Anstalten sich wieder zu schließen. Sein Sperma und das der übrigen floss heraus. Es bildete sich ein kleiner Spermasee auf dem Boden. Sandra war fix und fertig. Sie war schweiß bedeckt, ihre Atmung machte keine Anstalten sich wieder zu normalisieren und ansonsten bewegte Sie sich nicht.
Die ganze Zeit hat eine Person, die nicht gerade aktiv war, das ganze mit einer Videocam aufgenommen.
John sagte zu ihr „Jetzt bist du nicht nur eine Ehefrau sondern eine richtige Ausländer Nutte.“ Dann ging er zu den Anderen, und beachtete Sandra nicht weiter. Sie sollte sich jetzt wie benutzt und dann weggeworfen fühlen.

Achmet ging dann auch wieder zu den Anderen herunter. Sie Tranken und aßen zusammen. Zwischenzeitlich brachte mir Jörg, unbemerkt von Sandra, auch was zum Essen und trinken nach oben. Sandra bekam nur etwas zu trinken. Nach dem Essen ging der ein oder andere mal vor die Tür um eine zu rauchen. Irgendwann gesellten sie sich wieder zusammen. Karl suchte wieder was in seinem Koffer. Nach einer Zeit nickte er John zu. Dieser zog Sandra ein wenig hoch und drückte die Finger seiner einen Hand so zwischen Sandras Unter und Oberkiefer das Sie den Mund um einiges öffnen musste. Im selben Moment drückte Karl ihr was in den Mund, welches er extrem fest an ihrem Hinterkopf miteinander verschloss. Es stellte sich dabei heraus das es sich um einen einstellbaren Mundspreizer handelt. Karl regulierte gerade die Größe der Mundöffnung. Jörg setzte sich bequem in die Couch. John positionierte Sandra so das sie, nach wie vor mit gefesselten Händen auf dem Rücken, vor Jörg kniete. Karl sagte zu Ihr „Jetzt wollen wir sehen wie gut du blasen kannst“. Sandra schüttelte nur mit großen Augen den Kopf. John kniff von hinten in beide Brustwarzen und zog daran ihren Busen lang. Die Schmerzensschreie hörten sich durch den Mundspreizer gar nicht so schlimm an. „Ich kann sie auch noch länger ziehen“, sagte John. Sandra glaubte ihm. Sie neigte ihren Kopf langsam zu Jörgs Schwanz. Kurz bevor die Eichelspitze ihren Mund erreichte hielt sie an. „Wir haben keine Zeit für solche Zicken“, sagte John und schob ihren Kopf nach vorne und hielt ihn auch da. Sandra hatte nun Jörgs Schwanz ganz im Mund. Das war gar nicht Ihres. Blasen mochte sie gar nicht. „Jetzt zeig uns mal wie Du deinen Mann bläst.“ John ließ jetzt los und Sandra fing langsam an ihren Kopf zu heben und auch wieder zu senken. So langsam hat Sie sich glaube ich Ihrem Schicksal ergeben. Karl und Jörg sagten das Ihr Gebläse grauenvoll wäre und Ihr Mann alles andere als zu beneiden wäre. Jetzt lernen wir Dir erst einmal wie man richtig bläst. Bei deinem Mann wirst du das in Zukunft auch so machen, er soll ja auch zumindest ein wenig hiervon auch haben. Dann prasselte es nur so von Anweisungen der Dreien auf Sandra ein. Machte Sie es nicht, beziehungsweise nicht sofort, bekam Sie entweder Nackenschläge oder Ihre Brustwarzen wurden lang gezogen. Irgendwann hatte Sie wohl alles kapiert. Ihr Kopf ging in gleichmäßigen recht flotten Bewegungen hoch und runter. Mir hatte Sie noch nie so gut einen geblasen. Als Jörg anscheinend kurz vor dem kommen war, nahm er Ihren Kopf in beide Hände und erhöhte noch einmal leicht das Tempo. Dann war es soweit mit einem Stöhnen zog er Ihren Kopf fest in seinen Schoß und hielt diesen fest in dieser Position. Karl, der die ganze Zeit am filmen war, hielt jetzt genau auf Ihren Hals mit der Kamera. Man konnte deutlich zwei drei Schluckbewegungen sehen. Das war sensationell, bei mir hatte sie noch nie mein Sperma geschluckt. Jörg hielt unverändert Ihren Kopf fest. Nach einer kurzen Zeit fing Sie an zu zappeln. Jörg war noch im Rausch, aber Gott sei dank zog John sie zurück, welches Sie mit einem großen Luft holen ihm wohl dankte. Kurz darauf setzte John Sie auf die Couch. Nach einiger Zeit bat Sandra um Ihre Tasche.“Wozu brauchst Du sie?“, wollte Karl wissen. „Da ist meine Pille drin“ antwortete Sandra. „Wenn Du nicht das machst was wir sagen brauchst Du sie auf keinen Fall. Tote werden nicht schwanger.“ entgegnete Ihr Karl. „Aber“, wollte Sandra gerade Anfangen zu sagen, da sagte Karl weiter „...und ansonsten gibt es uns allen einen Kick Dich zu schwängern, Dir vielleicht den Größten. Stell Dir mal vor Du würdest von John schwanger. Das würde ich gerne sehen wie Du das Deinem Mann und der Verwandtschaft beibringen würdest. Aber jetzt mal was anderes, und hör gut zu! Ich sag es dir nur ein Mal! Es gibt zwei Möglichkeiten für dich hier heraus zu kommen. Die Schnellste ist die in liegender Position, d.h. wir bringen Euch um und lassen es so aussehen, dass es ein Familiendrama wäre. Dein Alter bringt dich um und anschließend sich selbst. Vorher werden wir aber auf jeden Fall auch noch eine menge Spaß mit Dir haben.Die andere Möglichkeit ist, das Du bis Sonntag Nachmittag unsere bedingungslose spermageile Ehenutte bist, die ausnahmslos alles macht was und wer immer was sagt. Dein einzigster Gedanke sollte bis Sonntag Nachmittag nur der sein, das Du deinen Freier zu seiner vollsten Zufriedenheit befriedigst. Diese ‚freiwilligen�? Befriedigungen deiner Freier werden wir alle filmen. Solltest Du uns Wiedererwartens doch anzeigen, werden all diese Filme im Internet auftauchen. Ich kann Dir versprechen das Du nirgends auf der Welt mehr eine ruhige Minute hättest. Über kurz oder lang würden Dich die Männer auf der Straße oder die Nachbarn zu hause belästigen. Nicht daran zu denken was Dein Kind aushalten müsste. Dein Alter wird nichts mitkriegen, den halten wir unter Drogen bis Sonntag Abend. Was Du Ihm dann sagst was gewesen ist, ist uns egal. Du hast ja gehört, er hat noch nicht einmal mitbekommen das jemand fremdes im Haus ist. Solltest Du dich in dieser Zeit um entscheiden, so tritt automatisch Möglichkeit eins wieder in Kraft. Machst Du alles zu unserer vollsten Zufriedenheit, gebe ich Dir unser aller Wort das Ihr Beide am Montag lebendig Eure Familie wieder in die Arme nehmen könnt. Es liegt nur an Dir. Du musst jetzt noch nichts sagen. Ich gebe Dir bis morgen früh Bedenkzeit.“
Dann wandte sich Karl an Achmet und Jörg „Macht Sie Bett fertig“. Mittlerweile war es halb eins in der Nacht. Sie zogen Sandra in einen Schlafraum im Erdgeschoss.
Sie befreiten Sandra von den Ketten, ließen aber die massiven Ledermanschetten um Handgelenke und Fußfesseln. Sandra war von Karls Rede noch so geschockt das sie anstandslos alles mit sich machen ließ. Nachdem Sie Sandra ein schwarzes Seiden Negligee, welches noch nicht einmal bis über den Po reichte, angezogen hatten, legten sie Sandra ins Bett. Die Hände und Füße wurden mit Hilfe der Ledermanschetten je an einem Bettpfosten so befestigt das Sie ein wenig spiel hatten, Sie sich aber nicht großartig bewegen konnte. Sie lag wie ein großes X im Bett. Da Sandra auch vollkommen fertig war schlief sie sofort ein.
Die Eindringlinge ließen Sandra nie ganz alleine im Raum, auch nicht wenn Sie schlief. Die erste ‚Nachtwache�? hatte Achmet. Sicherheitshalber wurde Sie mit Achmet mittels einer Handschelle mit sehr langer Kette zusammen verbunden. Den Schlüssel hatte immer einer, der nicht mit Ihr zusammen gekettet war. Als zusätzliche Sicherung das Sie nicht abhauen könnte.
Sie hatte gerade kaum zwei Stunden geschlafen als Sie plötzlich dadurch wach wurde, das sich etwas auf Sie schmiss und gleichzeitig ein riesen großer Schwanz in Sie Bohrte. John hatte vorher seinen Schwanz mit dem Gleitgel Durex Intense eingeschmiert. So konnte er trotz seiner Größe und der engen Scheide meiner Frau recht schnell ganz in Sie einfahren. Jetzt bemerkte Sandra auch, das die Fessel an Achmet fehlte und er das ganze filmte. Sandra wusste kaum was Ihr geschah. Nach ein paar Fickbewegungen von John merkte Sie auf einmal das Sie feucht wurde und anfing leicht zu stöhnen. Achmet feuerte Sie an „Übe schon mal für morgen und die folgenden Tage. Feuer deinen Freier an es Dir gut zu besorgen. Bitte Ihn Dir sein ganzes Sperma in die Fotze zu spritzen, so eine geile Hure wie Du braucht das.“ Sandra glaubte es kaum das Sie wirklich anfing zu stöhnen und einem Orgasmus immer näher kam. Fast im gleichen Moment kamen Beide. Sandra schrie einen Orgasmus heraus und John spritzte sein restliches Sperma in meine Frau hinein. So schnell wie John auf Ihr war, so schnell war er auch wieder herunter. Sandra schämte sich ganz offensichtlich das Sie bei einem Fremden Mann gekommen war und noch mehr das Achmet alles aufgenommen hatte. Er schloss die lange Handschelle wieder bei Ihr an und filmte noch wie Johns Sperma aus Ihrer Scheide tropfte. Dann war Sie auch schon wieder vor Erschöpfung eingeschlafen.
John ist wieder nach oben gekommen um sich schlafen zu legen. Achmet war aber noch aktiv. Er stellte die Kamera auf ein Stativ und filmte weiter. Nachdem Sandra ein paar Minuten eingeschlafen war merkte Sie einen großen Druck auf Ihrer Brust. Als Sie die Augen aufmachte glaubte Sie erst Sie sieht nicht richtig. Achmet hockte nackig auf Ihrer Brust und war sich seinen Schwanz am wichsen. Direkt vor Ihren Augen fuchtelte er mit seinem Schwanz rum. Ab und zu wischte er mit seiner Eichel über Ihre Lippen. Sandra kam es fast hoch. Sandra wollte gerade etwas sagen, da fing Achmet auch schon zu stöhnen und zu spritzen an. Ein kleiner Tropfen ging in ihrem Mund und der Rest landete auf den Haaren, in den Augenhöhlen, auf den Wangen und Ihrem Mund. Als er fertig war wischte er die letzten Fäden von seinem Schwanz rund um Ihren Mund ab. Ohne eines Wortes oder Blickes Sie zu beachten stieg er von Ihr herunter, ging zur Kamera, machte diese aus und setzte sich auf seinen Beobachtungsposten. Sandra war total angeekelt, so wie sie gefesselt war konnte Sie nur einen kleinsten Teil am Kopfkissen abwischen. Das meiste Sperma blieb aber auf Ihrem Gesicht und fing langsam an zu trocknen. Vor lauter Erschöpfung schlief sie aber dennoch bald wieder ein. Irgendwann wurde Sie wieder Wach. Das Licht war wieder eingeschaltet, die Kamera war wieder auf dem Stativ und lief wahrscheinlich wieder und der Radiowecker auf dem Nachtisch zeigte 4.30 Uhr. Achmet saß nicht mehr auf seinem Beobachtungsposten, aber Sie hatte noch Ihre Handschelle um. Im gleichen Moment wie Sie dies bemerkt, setzt hockt sich Karl unterhalb Ihrer Brust auf Ihren Bauch. Im ersten Moment denkt Sandra das Sie keine Luft mehr bekommt. Karl stört sich gar nicht daran. Er ist wie Achmet vor Ihm ebenfalls nackt. Karl holt Ihre Brüste aus dem Negligee drückte sie mit beiden Händen zusammen das es Sandra schon ein wenig schmerzte, und begann mit seinem Schwanz zwischen Ihren Brüsten diese zu ficken. Karl hatte wie immer Ausdauer. Als Sandra anfing dabei einzuschlafen bekam Sie eine leichte Backpfeife und der Busenfick begann erneut. Karl kam wie immer mit einem lauten stöhnen. Das Sperma schoss ihr bis an den Hals, wo sich ein Teil in einer Mulde auch sammelte, den Rest schoss beziehungsweise verteilte er über beide Brüste. Dann zog er das Negligee wieder über die spermabeschmierten Brüste. Kaum berührte das Negligee
die Brüste nahm es ein Teil vom Sperma auf und wurde feucht, dadurch schmiegte es sich noch glatter an Sandra. Sandra war nun vollkommen fertig und durchgefickt. Sie sah billiger und durchgefickter als die billigste Straßenhure aus. Das machte Ihr aber im Moment gar nichts aus da Sie vollkommen geschafft und übermüdet war. Sie schlief ein und bemerkte noch nicht einmal das Karl sich jetzt auf den Beobachtungsposten bequem gemacht hatte. Nun ließen Sie sie bis zum Morgen in Ruhr.
Es war halb acht, Jörg hatte sich von seinem Beobachtungsposten erhoben und war bereits damit beschäftigt Sandras Fesseln alle zu lösen. Auch die Manschetten nahm er vorsichtig ab. Sandra wachte davon noch nicht auf, erst als Karl wie ein Bauer ins Zimmer kam, laut einen ‚Guten Morgen�? wünschte, die Gardinen auf riss, so das es schlagartig hell im Raum wurde. „Na wie hat sich unsere kleine Nutte entschieden?“ fragte er Sie. „Wie soll ich mich schon entschieden haben? Welche Möglichkeiten habe ich schon?“, entgegnete Ihm Sandra flapsig. Links, Rechts hatte Sandra sofort ein paar leichte Ohrfeigen sich eingefangen. „Ist das eine Antwort? Wenn Du so was noch einmal bringst war es das mit Dir ganz schnell“ sagte Karl barsch. „Also wie ist Deine Antwort?“ fragte Karl. „Ich mach es, hab ja keine andere Wahl“ antwortete Sandra. Sandra stand dabei auf, erst jetzt merkte Sie das Ihr Negligee überall durch das Sperma förmlich angeklebt war. Karl machte Ihr auch direkt ein Kompliment. „Du siehst richtig wie eine billige voll gewichste Spermanutte aus.“ Jörg machte gerade einige Fotos von Ihr. Dann zeigte Karl, Sie solle sich auf ein Stuhl setzen und gut zuhören. Dann begann Karl ihr Verhaltensmaßregeln zu geben. Wie zum Beispiel, es wir nicht geweint, es sieht immer so aus als wärst Du geil auf den Schwanz und bist voll bei dem Fick dabei, es gibt keine Schmerzen - wenn Du aua sagts – sagst Du im Anschluss ‚ja ist das geil, genau so brauche ich es�?, Du ziehst vergleiche mit Deinem Mann - ‚dein Schwanz ist viel länger als der von meinem Mann�? - ‚Du fickst mich viel besser als mein Mann�? - lass Deiner Fantasie freien Lauf dabei. Und noch eine Menge mehr. Als Karl fertig war, berief er Jörg zu sich und sagte Ihm das er Sie zurecht machen solle. Das mit eingetrockneten Spermaspuren beschmierte Negligee zog er Ihr aus und legte es zur Seite. Sandra bemerkte jetzt auch die ganzen eingetrockneten Spermaspuren auf Ihre Haut. Man sah das Sie sich ekelte. Dann beförderte er Sandra ins angrenzende Bad. Dieses Schlafzimmer hatte ein kleines eigenes Bad. Ab und zu kam Karl herein und brachte irgendwas. Manchmal hörte man Jörg wie er Sandra manche Anweisungen gab. Es dauerte fast eine Stunde bis die beiden heraus kamen. Aber dann glaubte ich meinen Augen nicht. So hatte ich meine Frau noch nie gesehen.
Knalligen pinkfarbenen Lippenstift, ebensolche lackierten Finger und Fußnägel.
Auffallend geschminkt mit smokey eyes. Haare aufgestylt. Bekleidet war sie mit schwarzen halterlosen Strümpfen und einer Dienstmädchen Schürze. Die Brüste quellten seitlich ganz schön heraus, so das lediglich die Brustwarzen verdeckt waren, nach unten hin wurde es ein wenig breiter und die Schürze war so lang das ihre Scham überdeckt wurde. Auf der hinteren Seite hatte man volle Aussicht. Die Schürze war lediglich mit Bändchen am Hals, auf Brusthöhe und der Taille mit Schleifchen verknotet. Ihren schönen knackigen Po kam voll zur Geltung. Zu der Dienstmädchen Schürze trug Sie ein passendes kleines Dienstmädchen Häubchen. Das Bild rundeten mindestens 10cm hohe, pink farbene Highheels Sandaletten ab. Die ersten Meter kam Sie auch ziemlich wackelig damit an, solch hohe hatte Sie noch nie getragen. Die Anderen waren mittlerweile alle im Wohnzimmer versammelt. Jörg stellte sich neben ihr. Nahm Sie an der Hand und präsentierte den Anderen sein Werk indem er Sie drehte. Ein großes Jubeln und applaudieren trat bei den Anderen ein. Als Sie sich zu ende gedreht hatte und wieder neben Ihm stand, sagte Jörg „ ...und das Beste für Euch zum Schluß.“. Er hatte es gerade ausgesprochen, da klappte Jörg mit einer Hand das untere Teil der Schürze nach oben. Sofort setzte ein positives Grölen ein, den zum Vorschein kam eine blitzblank rasierte Scheide mit zwei wunderschönen Schamlippen. Obwohl Ihre Muschi schon alle kannten wurde sie bei dem Anblick der grölenden Menge knallrot.
Dann schob Jörg Sie Richtung Küche. Die anderen folgten. Während sich Karl, Jörg und Achmet an den Küchentisch setzten, filmte John die ganze Geschichte. „So jetzt deck erst einmal den Frühstückstisch für uns“, sagte Jörg. John wendete kurz ein „Für mich brauchst Du nichts machen, als ich ganz früh heute morgen deinen Mann versorgt habe, habe ich auch etwas gegessen bevor ich Ihm die nächste Dröhnung verpasst habe“. Sandra fing an den Frühstückstisch für die Drei und sich selber einzudecken. Von Schritt zu Schritt wurde Sie sicherer auf den Stelzen (wie Sie es selber bezeichnen würde). Jedes mal wenn Sie was zum Tisch brachte wurde Sie von mindestens einem der dreien an Po oder Busen befummelt. Manchmal wanderte eine Hand auch unter dem untersten Teil der Schürze. Sandra versuchte sich nichts anmerken zu lassen. Als Sie die letzten Sachen in der Hand hat und diese auf dem Tisch stellte, hatten die Drei schon damit begonnen sich ihre Toasts zu schmieren. Sandra stöckelte in Richtung ihrem Stuhl. Gerade als Sie sich setzen will sagt Jörg „Nicht so schnell meine süße. Du musst Dir schon Dein Frühstück verdienen. Ab unter den Tisch und blas mir einen.“. Geschockt blieb Sandra stocksteif stehen und starrte Jörg an. Ich weiß nicht was für Sandra demütigender war, sich dies von einem Jüngling sagen zu lassen oder die Sache selber die sie machen sollte. Sandra krabbelte langsam unter den Tisch. John filmte sowohl das Geschehen über dem Tisch als auch das darunter. Jörg hatte seinen Po schon bis zur Stuhlkante vorgeschoben und saß sehr breitbeinig da. „Und vergiss nicht gefühlvoll“ rief einer der Dreien von oben. Sandra zog Jörg die Boxershorts herunter. Sein Schwanz wippte ihr entgegen. Einen Moment lang starrte Sie den Schwanz an. Dann hatte Sie kurz so einen Gesichtsausdruck wie bringen wir es hinter uns. Sie gab sich wirklich alle Mühe es so Gefühlvoll wie nur möglich zu machen. Über dem Tisch unterhielt sich Jörg als würde unter dem Tisch nichts mit Ihm geschehen. Kurz bevor er kam, ging eine Hand unter dem Tisch. Nahm Sandras Hinterkopf und stieß diesen drei oder vier mal auf seinen Schwanz vor. Indem er los ließ stöhnte er kurz seinen Orgasmus heraus. John ging ein wenig unter den Tisch. Sandra wandte sich zur Kamera und öffnete leicht Ihren Mund. Man konnte eine gute Ladung Sperma in ihrem Mund erkennen. Auf ein Zeichen von John schluckte Sie es herunter. Es sah nicht gerade aus als würde es ihr schmecken, ganz im Gegenteil. Für einen Moment dachte ich Sie müsste kotzen. Dann leckte Sie sich aber über ihren Mund und sagte in Richtung Kamera „Lecker, sowas brauche ich zum Frühstück.“. Dann leckte sie noch Jörgs Schwanz sauber und zog ihm wieder die Hose hoch. Dieses Szenario hatte ihr unter anderem Karl ausführlich erklärt, wie sie einen Schwanz zu blasen hat. Als Sie gerade unter dem Tisch hervor krabbeln wollte, sagte Achmet „Ich bin auch noch da.“. Schwubs, war Sie wieder unter dem Tisch verschwunden. Achmet hatte sich ähnlich wie Jörg bereits in Position gesetzt. Diesmal ging es auch schneller. Es sah aus als würde Sandra nicht mehr lange überlegen, sondern einfach nur machen. Die Hose war runter und Sie war bereits am blasen. Nach einer kurzen Zeit meinte Achmet zu Jörg „Ich glaube Sie hat schon ein wenig gelernt. Gar nicht so schlecht wie die Schlampe einen bläst. Das habt ihr Beiden der Fotze schon gut beigebracht“. Kurz darauf rutschte Achmet mit dem Stuhl zurück, wobei Sandra erschreckt unter dem Tisch zu Achmet sah. „Genug geblasen, jetzt will ich ficken. Komm hoch und reite mich.“ sagte Achmet. Sandra stellte sich vor Ihm, stellte ein Bein links und eines rechts von seinen, nahm seinen Schwanz in die Hand und senkte sich langsam ab. Als gerade die Eichel zwischen ihren Schamlippen eintauchte, merkte Sie das Sie noch trocken ist. „Ich bin noch zu trocken.“ sagte Sie zu Achmet. Er entgegnete Ihr „Ist mir scheiß egal. Solltest dich vielleicht schon mal schneller feucht machen wenn Du jemanden bläst. Also rein jetzt mit meinem Schwanz“. Mit einem Schmerz verzehrten Gesicht setzte sich Sandra auf Ihn und sein Schwanz war bis zum Ansatz verschwunden, aber ohne ein Ton von Ihr zu hören. Sie begann auch sogleich mit langsamen reit Bewegungen, die sich langsam steigerten. Dadurch das die Dienstmädchenschürze oberhalb und unterhalb Ihres Busen auf dem Rücken verschnürt war, bewegten sie sich kaum. Jörg wollte Achmet eine Freude machen. Ohne das Sandra es bemerkte öffnete Jörg die Halsschleife, mit der Folge, das die obere Schürzenhälfte sofort bis unterhalb ihrer Brüste herunter klappte und Ihr Busen sogleich das Tempo Ihrer reit Bewegungen aufnahm. Das Angebot nahm Achmet sofort an, indem er diese mit Händen und Mund bearbeitete. Dann wollte Achmet mehr. Mit einem Mal zog er Ihren Kopf an den Seinigen und steckte Ihr seine Zunge in den Hals. Nach kurzem zögern erinnerte sich Sandra wohl daran und lies in dann gewähren. Als er sich wieder löste sagte er „Nicht schlecht für den Anfang, aber jetzt will ich auch Deine Zunge in meinem Hals spüren. Hat Dir Karl nichts dazu gesagt?“ erinnerte Achmet Sie wohl an was. Er setzte sofort wieder zu einem Zungenkuss an. Diesmal sah es so aus als würde ein Liebespaar miteinander knutschen und ficken. Bald darauf stöhnte Achmet in Ihren Mund hinein ohne das Sandra aufhörte. Er war ganz offenbar dabei sich in meiner Frau zu ergießen. Als er fertig war schubste er Sandra wie eine Sache von sich und meinte nur zu Ihr „Sauber lutschen“. Sogleich ging Sie wieder in die Hocke und lutschte seinen Schwanz von sämtlichen Sperma und Schleimspuren sauber. Dabei tropfte an einem langen Spermafaden ein wenig von dem Sperma aus Ihrer Scheide auf den Boden. Als Achmets Schwanz sauber war stellte Sie sich wieder hin, wobei der lange Spermafaden an Ihrer rechten Beinseite anheftete. So halb auf den schwarzen Halterlosen sah es schon richtig geil aus. „Darf ich Dich auch ein wenig unter dem Tisch befriedigen“ wandte Sie sich an Karl. „Nee, lass erst einmal. Setz dich und schmier dir erst einmal ein Marmeladentoast.“ sagte Karl. Kurz bevor Sie sich setzte zog Jörg Ihr das Kissen weg, sodass Sie sich auf das nackte Holz setzen musste. Mit der Begründung „Nicht das Du uns mit Deiner spermagefüllten auslaufender Fotze die Sitzbezüge verdreckst.“ Das nahm Sandra so hin, setzte sich und begann ihr Marmeladentoast zu schmieren. Als Sie mit schmieren fertig war und es aufhob um gerade abbeißen zu wollen, sagte Karl „Sofort hinlegen“. Er gab einen Wink zu Jörg, der sofort aufstand und zu John ging. Er löste Ihn sofort mit dem Filmen ab. Im gleichen Moment sagte Karl weiter „Auf so einem schönen Toast fehlt noch ein wenig Sahne. John sei so nett und sei der Nutte dabei behilflich“. Bevor Sandra überhaupt wusste was Karl damit meinte stand John bereits neben Ihr. Er drehte Ihren Kopf zur Seite an der er stand. Sogleich wippte ein leicht erigierter Schwanz vor Ihren Mund. Ohne weiteres nahm Sie ihn sofort in den Mund. Sie bemühte sich wirklich sehr und versuchte wirklich ihn so tief wie möglich aufzunehmen, aber Sie schaffte es nicht annähernd bis zur Hälfte. Dafür versuchte Sie es aber mit extrem viel Gefühl ihm zu besorgen. Was bei John natürlich eine Weile dauert. Kurz bevor er kam zog er ihn aus ihrem Mund, nahm ihren Teller und spritzte mehrfach auf das Marmeladentoast. Er verteilte es gut, sodass kein Biss ohne Sperma möglich war. Jetzt wusste Sandra natürlich sofort was los war. Noch während John den Teller hinstellte verzog sich Ihr Gesicht. „Guten Appetit!“ wünschte ihr ein wenig gehässig Karl. Sandra wusste das Sie nicht darum herum kam. Sie nahm das Toast hoch und biss hinein. Gleich beim ersten Biss bildete sich ein langer Spermafaden beim entfernen von ihrem Mund. Jeder Biss wurde mehr herunter gewürgt als geschluckt. Aber Sie war tapfer. Sie aß es ganz auf. „Willst Du John nichts sagen?“, fragte Karl. Sandra erinnerte sich an die Verhaltensmaßregeln „Vielen Dank für Dein Sperma. Dadurch ist mein Marmeladentoast erst so richtig lecker und vor allem auch so gesund geworden. Proteine sind ja sehr gesund und sollten bei keinem Frühstück fehlen.“
Das Frühstück ging dann erst einmal ohne weitere Vorkommnisse weiter. Sandra konnte sich noch was anderes zu essen machen, was Sie auch tat. Als alle mit dem Essen fertig waren sagte Karl zu Sandra „Deck mal den Tisch ab.“ Sandra stand auf und stöckelte mehrfach hin und her um den Tisch abzudecken. Die bereits getrocknete Spermaspur auf ihren Halterlosen lies Sie noch einmal ein wenig geiler aussehen. Jörg und Achmet hatten die Küche bereits wieder verlassen und John hatte das Filmen wieder übernommen. Als Sandra die letzten Sachen vom Tisch nehmen wollte, musste Sie sich ein wenig über den Tisch beugen. Dies nutzte Karl direkt aus, indem er hinter Sie getreten ist und Sie ein wenig nach vorne schubste, sodass Sie mit dem Bauch auf dem Tisch lag. Er spreizte sofort ihre Beine und stellte sich dazwischen. „Was für ein geiler Arsch. Den würde ich zu gerne jetzt mal ficken.“ sagte er. Sandra bekam große Augen und meinte „Bitte nicht, das habe ich noch nie versucht.“ „Wie, noch nicht einmal deinen Mann hast du gelassen?“ sagte Karl. Sandra schüttelte den Kopf. „Na dann wirds mal Zeit“ entgegnete Karl. „Bitte nicht“ flehte Sandra. Karl packte hart Ihren Busen an und flüsterte Ihr was in Ohr. Ihr Augen wurde leicht feucht und Sie sagte „Karl, ich habe schon lange auf einen richtigen Mann wie Dich gewartet der mir meinen Arsch so richtig gut entjungfern kann und nicht so eine Lusche wie mein Mann. Also Karl, ich bin schon richtig geil, entjungfer entlich meinen Arsch.“ Das ließ sich Karl nicht zweimal sagen, er hatte seinen Schwanz schon bereits mit Gleitgel dick eingecremt. Schwubs, war seine Eichel schon im Po meiner Frau verschwunden. Nicht ohne ein Aua meiner Frau zu hören. Diese Schmerzbekundungen kamen jetzt bei jeder Bewegung. Sandra hatte aber gelernt. Nach dem ‚aua�? kam immer noch so was wie „ja genau so brauche ich es“ oder „fick meinen Arsch so richtig hart durch“, Sie lies sich immer was neues einfallen. Sie hatte natürlich Pech das Sie mit Karl den längsten Schwanz hatte, wobei es hätte noch mit John schlimmer kommen können, denn der wäre ja richtig dick noch dabei gewesen. Mit jeder Bewegung fing Sie auch schneller an zu atmen. Als nach einer gefühlten Ewigkeit sein Schwanz ganz in meiner Frau war, hatte Sie schon die Atemfrequenz als hätte Sie ein Marathon bereits hinter sich. Dann fing er langsam an Ihren Po zu ficken. Ihr Atem wurde immer noch schneller, Sie war fast am Hyperventilieren. Auch ihr Stöhnen konnte kaum schneller gehen. Jetzt achtete Karl auf nichts mehr. Brutal war er jetzt Ihren Arsch am ficken. Er ergoss sich mit einem lauten Stöhnen in Ihr. Dann zog er sich aus Ihr zurück und lies sie wie einen gebrauchten Gegenstand ohne irgendeine Berücksichtigung einfach liegen. Mit einem großen Schmerzensschrei quittierte Sandra seinen Rückzug nicht ohne daran zu denken sich für Ihre Entjungferung bei ihm zu bedanken. Sie blieb aber so wie Karl sich entzogen hat auf dem Tisch liegen. Ihr Atem wurde gar nicht langsamer und Ihre Rosette war weit geöffnet und machte keine Anstalten sich wieder zu schließen. Bald darauf floss auch Karls Sperma heraus und an Ihrem Bein herunter. Es sah schon eine ganze ecke gelblicher aus, als wenn es aus Ihrer Scheide laufen würde. Sandra blieb fast 20 Minuten auf dem Tisch liegen, dann erst hatte sich Ihre Atmung normalisiert. Als erstes musste Sie, wie Karl es nannte, Ihre Sauerei weg machen. Das heißt Sie musste das Sperma welches es bis auf den Boden geschafft hatte erst einmal weg wischen. Es war jetzt kurz vor zehn Uhr. Nun begann Sandras Zeit als ‚Pornodarstellerin�? würde ich es mal sagen. Sie musste sich immer zwischenzeitlich in unterschiedliche sexy Dessous schmeißen. Dabei sah das eine Dress nuttiger aus als das Andere. Mit John und Jörg musste Sie mehrere Filme so drehen, als wären die Beiden Ihre Liebhaber. Sie musste die Beiden vor laufender Kamera anflehen Ihr deren Sperma in Ihre fotze zu spritzen. Sätze wie „Macht mir ein Kind“, „Spritz mir ein Braten in die Röhre“ oder „Spritz meinem Mann ein Kuckuckskind in meine Fotze“ waren immer wieder zu hören.
Mit Achmet und Karl musste Sie Filme drehen in denen Sie eine Hobbyhure in einem Wohnungsbordell spielte. Es wurde so dargestellt, das Sie angeblich mit Ihrem Mann folgende Zeitungsannonce aufgegeben hatte: „Paar sucht geile Männer. Sie möchte sich gerne als Hobbyhure versuchen. Dir sollte es nichts ausmachen, das der Ehemann für privat filmt und eine Maske trägt. Es reicht ja das Du mich erkennen kannst. Dein Alter, dein Aussehen und deine Nationalität ist uns absolut egal. Mein Service ist aufbauen, das heißt bei dem nächst höheren Service ist der untere bereits mit drin: 30€ blasen mit Gummi, 50€ ficken mit Gummi, und wenn Du mir versichern kannst das Du gesund bist und ich bitte Dich mit Deinem Kopf zu denken und nicht mit Deinem Schwanz, denn ich habe ein kleines Kind was noch lange eine gesunde Mutter haben möchte, dann biete ich Dir noch 70€ für französisch mit schlucken, 100€ ficken mit rein spritzen und für 130€ kannst Du mich ohne Gummi in meinen knackigen Hintern nehmen. Solltest Du wegen der Filmaufnahmen auch eine Maske tragen wollen, so wird es noch einmal 20€ teurer für Dich.“ Mit zunehmenden Filmen wurde Sie immer besser, so konnte man Ihr die Hobbyhure wirklich voll abnehmen. Es sah wirklich so aus als würde Ihr Hauptjob Nutte sein.
Karl sah auf die Uhr und stellte mit erschrecken fest, das es schon 14.30 Uhr war. Sandra wurde schnell zum säubern und neu stylen ins Bad geschickt. Als Sie sich Haare und Makeup wieder zurecht gemacht hatte, bekam Sie eine schwarze trägerlose Büstenhebe, schwarze Halterlose Strümpfe, ein trägerloses rotes Minikleid welches oberhalb der Halterlosen endete, dadurch sah es schon extrem sexy aus und dazu passende 12cm hoche knallrote HighHeels Pumps. Sie fragte Karl „Weshalb die Hektik“. „Süße“, sagte er zu Ihr „gegen 15 Uhr, also in ein paar Minuten kommt ein sehr junger Mann, der mir sehr am Herzen liegt. Diesmal darfst Du Ihn entjungfern. Dabei rate ich Dir mache es gut und lass Dir alle Zeit die Du beziehungsweise Ihr brauchst. Wenn du was falsch machst, kann er einen Knacks fürs Leben kriegen, welches alle seiner späteren Frauen für Dich ausbaden müssten. Was Dich selbst in solch einem Falle erwartet brauche ich dir wohl nicht mehr zu sagen, oder?! Und jetzt los, geh zur Tür und warte auf ihn. Und wie gesagt, spiele deine Rolle gut.“ Ohne auf ein Kommentar von Ihr zu warten, gab er Ihr einen festen Klapps auf den Po und schob Sie in Richtung Haustür. Keine Minute später klingelte es und Sandra öffnete die Tür. Sie war im ersten Moment geschockt. Sie hatte damit gerechnet hinter der Tür einen 18/19 jährigen jungen Mann zu finden der ein wenig Probleme mit Frauen bzw. Bindungen hat. Aber vor Ihr stand ein höchstens 14 jähriges Bürschchen. Sie wollte schon fast zu Karl sagen, das es nicht deren ernst sein kann das Sie es mit einem Burschen machen soll, aber Sie hielt sich zurück. Sie wusste, das Sie die Gruppe jetzt nicht mehr reizen durfte, wenn Sie am Sonntag mit ihrem Mann lebendig das Ferienhaus verlassen wollte. Sie begrüßte ihn gleich herzlich mit ein paar Küsschen, nahm in an der Hand und ging erst einmal ins Wohnzimmer. Karl war wie immer die ganze Sache am filmen. Sie setzte sich gleich eng neben ihm auf die Couch. Hielt auch seine Hand. Nach ein bisschen Smalltalk fragte Sie Ihn „Hast Du schon ein bisschen Erfahrungen mit Mädchen gehabt“- er schüttelte den Kopf, Sandra fragte weiter „Findest Du mich den attraktiv?“. Da fand er wieder Worte und sagte „Oh ja, sehr.“ „Weißt Du was“, sagte Sandra weiter, und er bekam große Augen „ich finde Dich auch sehr, sehr süß, und nicht nur das, ich stehe voll auf so süße Jungs wie dich.“ Dabei nahm Sie seine Hand und schob diese gleich unter Ihren kurzen Rock und hielt diese direkt an Ihre Scheide. „Du kannst gerne fühlen, ich bin schon richtig feucht“. „Oh ja“ sagte er etwas überrascht. Sandra nutzte gleich die Chance und gab Ihm einen innigen Kuss, welches er mit gleichem zurückgab. Das Eis war also sehr schnell gebrochen. Sie knutschten jetzt sehr innig. Dabei nahm Sie nach einiger Zeit wieder seine Hand und dirigierte Sie an Ihren Busen, dabei schob Sie schon absichtlich das Kleid unterhalb Ihrer Brüste. Nach weiterem intensiven Knutschen und befummeln Ihrer Brüste wanderte jetzt sein Kopf an ihrem Hals entlang zu ihren Brüsten. An die er sich jetzt ausgiebig mit seinem Mund kümmerte. Das sah für mich schon sehr komisch aus wie ein Kind an meiner Frau rumfummelte und lutschte. Wie schlimm musste es erst recht für meine Frau sein es mit einem so jungen Burschen machen zu müssen. Aber Sie hatte wohl keine Zeit daran zu denken. Sie sagte Ihm das er ihr das Kleid ganz herunter ziehen sollte. Das lies er sich nicht zweimal sagen. Noch während er mit dem Mund am Busen meiner Frau knabberte und saugte, zog er das Kleid ganz herunter. Meine Frau half dann zum Schluss, so dass auch ihre Füße heraus waren und das Kleid auf dem Boden neben der Couch lag. Der Bursche war echt nicht schüchtern. Ihm hatte sich wohl bis dahin einfach noch nie die Gelegenheit dazu ergeben. Kaum war das Kleid aus, ging er knutschend und leckend an meiner Frau ebenfalls weiter runter auf Entdeckungstour. Dabei rutschte er jetzt von der Couch, zwang sich leicht zwischen Sandras Beine, so dass Sie diese jetzt breit spreizte. Nun ging er in die Hocke und fing an meine Frau zu lecken. Das mochte Sie eigentlich gar nicht, lies sich aber nichts anmerken. Ganz im Gegenteil nach einer kurzen Zeit wuschelte Sie mit Ihren beiden Händen in seinen Haaren und drückte ihn so ein wenig stärker an sich und fing sogar mit leichtem Stöhnen an. Bald darauf zog Sie Ihn wieder nach oben und Sie knutschten wieder innig miteinander. Dabei zog Sie Ihm nacheinander Tshirt und sein Unterhemd aus. Dieses mal ging das Spiel auf der anderen Seite weiter. Langsam küsste Sandra sich über seinen Hals bis zu seinem Oberkörper runter. Dann verschwand ihre Hand in seinen Shorts. Damit hatte er wohl noch nicht wirklich gerechnet. Man sah aber an das er im ersten Moment leicht erschrocken war, da er die Augen aufriss. Nachdem Sie seinen Schwanz ein wenig massiert hatte, ging Sie dieses mal auf die Knie vor ihm, sodass er breitbeinig in der Couch vor Ihr saß. Dann fasste Sie die Shorts so an, das Sie diese zusammen mit seinem Schlüpfer ausziehen konnte. Zum Vorschein kam für sein Alter ein schon recht ansehnlicher Schwanz, der auch schon ziemlich stark erigiert war und vor ihrem Gesicht wippte. Sie befreite Ihn dann noch von seinen Schuhen und Socken. Dann fing meine Frau mit seinem Schwanz an zu spielen. Erst leckte Sie ein wenig an seiner Eichel und seinen Schaft, dann lutschte Sie an seinen Eiern. Dann nahm Sie Ihn das erste Mal ganz in ihren Mund umschloss in fest mit Ihren Lippen an der Wurzel und lies ihn ganz langsam herausgleiten. Dies quittierte er mit einem lauten stöhnen. Lange konnte Sie solch ein Spielchen nicht machen. Sein Schwanz stand jetzt wie eine ein. Für mich war es ein ganz komisches Gefühl, das meine Frau sich über den Schwanz eines Burschen hermachen musste. Dann sagte Sie mit ruhiger und sanfter Stimme zu Ihm „Ich werde Deinen Süßen gleich weiter blasen. Wenn Du kommst, dann komm ruhig in meinem Mund, das ist absolut in Ordnung für mich. Nicht nur das, es ist richtig geil für mich. Ich lutsche nicht nur an minderjährigen Schwänzen gerne, ich schmecke und schlucke gerne minderjähriges Sperma. Und das Allerbeste ist, wenn du jetzt schon mal gekommen bist, dann kannst Du mich nachher auch viel länger ficken.“ Ich dachte schon fast das er bei den Sätzen meiner Frau fast kommen würde. Dann beugte Sie sich wieder nach vorne und begann seinen Schwanz weiter zu blasen. Sogleich setzten auch wieder sein Stöhnen ein. Meine Frau blies ganz langsam und unbeirrt weiter. Dann hatte sein Stöhnen den Höhepunkt. Sowohl sein Hodensack als auch an seinem Schwanz waren eindeutige Kontraktionen zu erkennen. Und was machte meine Frau? Ihr Kopf ging immer noch ganz langsam nach unten und dann wieder nach oben. Er musste Ihr eine Unmenge an Sperma in Ihren Mund gespritzt haben. Erst als er von seinem Orgasmus komplett herunter war, zog Sie ihren Mund von seinem Schwanz ab. Sie schloss ihren Mund sofort, drehte sich zu Karl, der am filmen war, legte ihren Kopf in den Nacken und öffnete leicht ihren Mund. Ich muss sagen, man müsste noch einmal so jung sein. Er hatte Ihr mehr als eine ordentliche Portion in den Mund gespritzt. Dann drehte Sie sich wieder zu Ihm, zeigte auch Ihm sein Sperma in Ihrem Mund, schloss diesen und sie musste zweimal schlucken um alles herunter zu bekommen. Den leeren Mund zeigte Sie uns natürlich auch wieder, leckte sich wie hier üblich über dem Mund und sagte zu Ihm „Das ist das leckerste Sperma was ich je geschluckt habe“. Dann lutschte Sandra noch seinen Schwanz sauber und setzte sich wieder neben ihm. „Hat es Dir soweit schon mal gefallen?“ fragte Sandra den Burschen. „Und wie“ entgegnete dieser sofort. Einen Moment gönnte Sie ihm Ruhe. Dann stand Sie auf, nahm seine Hand und stöckelte in ihren High Heels vor Ihm ins Schlafzimmer und zog ihn hinterher. Sie legten sich auch sofort auf das Bett. Karl war natürlich hinterher, schon aus dem Grund, das Sie den Burschen nicht um Hilfe für Ihre Situation bat. Einige Zeit verstrich, dann fing Sandra langsam damit an ihn wieder überall zu streicheln. Bald darauf fing auch er wieder an, sodass wieder ein inniges Knutschen sowie wildes lecken, knabbern und lutschen ausbrach. Irgendwann blies Sandra seinen Schwanz wieder kurz an, sodass er wieder wie eine eins Stand. Dann positionierte sich Sandra auf seine Hüften, nahm seinen Schwanz, setzte diesen an ihre Schamlippen an und lies sich ganz langsam auf diesen herab senken. Was beide im gleichen Moment mit einem wohligen Stöhnen quittierten. Nach ein paar langsamen fick Bewegungen fragte Sandra ob er Sie nicht ficken wolle. Sie tauschten die Positionen. Jetzt lag er auf Sie und Sie breitbeinig unter Ihm. Was für ein Bild. Sogleich fing er auch mit wildem Gerammel an. So ein junger Bursche hat einfach sehr gute Kondition. Sandra konnte einem wirklich leid tun. Der Bursche schien aber auch schon so manchen Porno gesehen zu haben. Er dirigierte Sandra in so manche Stellung. So musste Sie mal in Hündchenstellung gehen und er hämmerte von hinten rein. Dann musste Sie sich mal vor das Bett stellen, oder sich an die Wand stellen und noch einiges mehr. Die beiden Körper stöhnten und glänzten nur so vor Schweiß. Rechtzeitig musste sich Sandra wieder hinlegen, während er auf Ihr, in Sie rein hämmerte. Aber Sie spielte super mit und stöhnte mit ihm, aber nur so das es durchaus echt aussah. Dann war es bei Ihm wieder soweit. „Spritz mir alles in meine Muschi. Mach mir ein Kind. Ich will ein Kind von einem Kind bekommen“ spornte Sandra ihn förmlich an. Mit zwei, drei extremen Hammerschlägen stieß er in meine Frau, stöhnte seinen Orgasmus heraus und ergoss sich in ihr. Er blieb reglos in und auf Ihr liegen. Er küsste und schleckte Sie noch eine Zeitlang ab. Dann zog er seinen Schwanz langsam aus Ihrer Scheide. Diese klaffte immer noch offen da. Bald begann erst ein kleiner Rinnsal und dann größere Spermaflocken aus meiner Frau heraus zu laufen. Mir lief es eiskalt den Rücken runter mit dem Gedanken daran, was wäre wenn der Jüngling wirklich meine Frau geschwängert hätte. Sandra fragte Ihn „Bist Du glücklich? War es schön für Dich? Ich finde Du hast es mir viel besser besorgt als es mir je mein Mann gemacht hat.“ Überglücklich schrie er vor Freude „Das war das schönste was ich je erlebt habe“. Nach Austausch von ein paar weiteren Zärtlichkeiten, zog er sich wieder an und im gehen sagte er zu Ihr „Das müssen wir unbedingt nochmal machen“. Dann war er weg. Sandra sagte leise vor sich hin „Auf gar keinen Fall“.
Es war kaum zu glauben, es war schon 17.45 Uhr. Sie hatte wirklich nicht viel weniger als drei Stunden mit dem Burschen herumgemacht. Karl hatte dies extra mit dem Burschen eingefädelt. Er wusste das Sie im Kindergarten arbeitet. Der Film sah wirklich so aus als würde Sie voll auf Minderjährige stehen. Somit hatte er das perfekte Druckmittel für Sie in der Hand. Wenn jemand den Film sähe, würde Sie nie wieder einen Job in diesem Bereich bekommen. Nun war Abendbrotzeit. Dies verlief dieses mal ohne weiteren Vorkommnisse. Danach ging Jörg wieder mit Ihr ins Bad und Sie musste sich wieder frisch machen. Sie bekam auch neue halterlose Strümpfe, da an den alten Spermaspuren waren, ansonsten wurde aber nichts verändert. Auch das rote Kleid hatte Sie gerade an, als es an der Haustür wieder klingelte. „Auf zur zweiten Runde“ sagte Karl, „Das gleiche Spiel wie vorher und vergiss nicht es gut zu machen. Du versaust sonst sein ganzes Leben“. Da stand Sie auch schon an der Tür und Karl hielt wie gerade schon die Kamera bereits wieder auf das Geschehen. Sie öffnete die Tür, und dieses mal nicht anders erwartend, stand ein ungefähr gleichaltriger Mischlingsjunge vor Ihr und begann Sie auf holländisch zu begrüßen. Es ging ähnlich wie vorher von statten, nur das es mit der Verständigung nicht wirklich klappte. Gut das man beim ficken nicht viel reden muss. Er hatte auch nicht viel Energie im Popo, so dass er noch nicht einmal nach zwei Stunden in meine Frau sein Sperma pumpte. Es war gerade mal 20.15 Uhr als er überglücklich ging. Meiner Frau sah man doch jetzt an, das auch dieser Tag Sie richtig geschafft hatte. Achmet und Jörg hatten heute auch keine Lust mehr auf meine Frau. Dem war John und Karl nicht so. Sandra wollte gerade ins Bad gehen um sich von den restlichen Spermaspuren zu entledigen, da rief John Sie ins Wohnzimmer. Die Kameraführung hatte Jörg bereits übernommen. Ohne Umschweife dirigierte er Sandra zu seinem Schwanz. Als Sie ihn steif geblasen hatte, musste Sie sich auf Ihn hocken und sich seinen Hengstschwanz einverleiben. Durch das Sperma in Ihrer Scheide rutschte er an sich recht gut, aber durch die Größe schmerzte es doch jedes mal. Kaum hatte Sie mit den ersten langsamen fick Bewegungen angefangen, baumelte auf einmal Karls Schwanz vor Ihrem Mund. Mit der kurzen Anweisung „Hart blasen!“, wusste Sie sofort was zu tun war. Kaum war er hart, entzog er Sandra diesen. Unbemerkt schmierte er seinen Schwanz dick mit Gleitgel ein. Sandra hatte durch das Ficken mit John nicht bemerkt das sich Karl hinter Ihr positioniert hatte. Indem er seinen Schwanz an Ihrer Rosette ansetzte wurde Sandra sofort klar was Sie jetzt erwartete. Doch bevor Sie was sagen oder reagieren konnte durchbohrte Sie ein unendlicher Schmerz weil Karl brutalst seinen Schwanz voran trieb. Karl und John waren doch schon ein eingespieltes Team. Dieselmal wollten die Beiden auch nicht vorsichtig sein. Sandra sollte auch wie am Spieß schreien, was Sie auch tat. Sie war zwischen den Beiden eingeklemmt. Die Beiden fickten Sie mit schnellen harten stoßen. Sandra schrie zappelte und stöhnte nur so zwischen den Beiden. Mit der Brutalität wie die Beiden Sandra bearbeiteten sollte man meinen das Sie eine Puppe und keinen Menschen bearbeiteten. Sandras Atmung war wieder jenseits von gut und böse, im Prinzip fast wieder am Hyperventilieren. Dann war es bei Beiden fast zeitgleich soweit. Mit brutalsten Stößen ergossen John und Karl sich in der Scheide und in Ihrem Darm. Kaum waren Sie gekommen, schmissen sie Sandra wie einen gebrauchten Gegenstand zur Seite und setzten sich an den Tisch. Dann redeten Sie über Sandra als wäre Sie eine Sache. „So ein Sandwichfick muss eine Nutte auf jeden fall aushalten“ meinte John. Karl entgegnete Ihm „Ich glaube wir sind viel zu Zart gewesen. Nächstes mal müssen wir dem Ding es mal so richtig zeigen“.
Sandra bekam im Moment gar nichts mit. Sie war am Ende, bei den extrem harten Stößen, bewusstlos geworden. Zehn Minuten ließen Sie Sandra einfach so liegen. Dann ging Jörg zu Ihr, setzte Sie auf die Beine und ging mit Ihr ins Schlafzimmer. Er zog ihr High Heels, die Halterlosen und die Büstenhebe aus und Ihr kurzes, spermabeschmiertes, schwarzes Seiden Negligee wieder an. Sandra tropfte noch aus beiden Löchern als er Sie aufs Bett schmiss. Er legte Ihr die Ledermanschetten um Hände und Füße und befestigte diese an den Ketten die wiederum am Bett befestigt waren. „Achmet komm mal her“ rief Jörg ihn, „die Schlampe sieht viel zu sauber aus. Die brauch noch mal eine ordentliche Portion wichse“. Kaum hatte Jörg das ausgesprochen, kniete Achmet auch schon mit herunter gelassenen Hose gegenüber von Jörg auf dem Bett. Sie wichsten sich ziemlich lange ihre Schwänze, diese waren ja am Tag ganz gut gebraucht worden. Als Sie kamen spritzten Sie es Sandra wieder über Haare, Gesicht, Hals und Busen. „Sieht doch gleich besser aus“ meinte Jörg. Dann nahm er die lange Handschelle, befestigte diese an Sandra und sich selbst und gab Achmet den Schlüssel. Achmet verließ das Zimmer und Jörg setzte sich in den ‚Beobachtungssessel�? und schaltete das Licht aus. Kaum hatte Sie an den Tag zurück gedacht, begann Sie zu weinen. Nicht nur deshalb das Sie sich überall schmutzig und schleimig fühlte weil überall Sperma aus Ihr lief oder an ihr klebte, sondern deshalb weil Sie es so erniedrigend fand es mit den Jungs zu machen. Über das Weinen hinweg ist Sie dann irgendwann eingeschlafen.


Der Freitag morgen begann wie der Tag zuvor. Jörg weckte Sie und passte auf als Sie sich im Bad ein wenig frisch machte. Danach musste Sie wieder in die Dienstmädchen Uniform schlüpfen. Dieses Mal musste Sie den Tisch für alle decken. Während die anderen bis auf Karl mit dem Frühstück begannen, musste Sie erst einmal unter den Tisch abtauchen und ‚arbeiten�?. Es wollten aber nur Achmet und John verwöhnt werden. Es sah schon brutal aus wie sich Sandra an Johns Schwanz mehr als nur bemühte. Über dem Tisch wurde über das Wetter gesprochen. Jörg fragte Karl, der mit dem filmen beschäftigt war „Habe gehört ab heute Mittag wird das Wetter zunehmend schlechter. Ab Mittag sind gelegentliche Schauer möglich und ab heute Abend soll es bis Sonntag durch regnen. Wenn Du die Outdoor Geschichte machen willst wäre es am Besten dies direkt nach dem Frühstück zu machen.“ Karl sagte nur das dies eine gute Idee wäre und sie es so machen würden. Nachdem Achmet und John im Mund meiner Frau gekommen waren und dies natürlich von Karl auf Video festgehalten wurde, durfte Sie deren Sperma schlucken. Danach waren die Herren gnädig ihr zu erlauben an ihrem Tisch ganz normal zu frühstücken.
Danach ging es mit Jörg wieder ins Bad. Karl brachte wie letztens gelegentlich ein paar Sachen hinein. Nach 50min kamen Sie wieder heraus. Jörg präsentierte Sandra wieder wie eine Ware. Nur mit dem Unterschied zu letztens das Sie dieses Mal wie eine Ware aussah. Sie hatte knallig pinke Highheels Sandaletten an. Durch die schwarzen halterlosen Strümpfe waren die ebenfalls neon-pink farbig lackierten Fußnägel deutlich zu erkennen. Das mehr als knappe ebenfalls in knalligem pink gehaltene Pushup Top lies Sandras Busen größer als wirklich erscheinen. Diese quillten förmlich heraus, sodass nur das allerwenigste bedeckt war, nämlich die Brustwarzen. Sandra musste wohl bei jedem Schritt angst haben, das durch die alleinige geh Bewegung mindesten eine der Beiden heraus springen könnte. Der ebenfalls pink farbige Microrock bedeckte noch nicht einmal Sandras Po komplett. Die unteren Po Rundungen waren deutlich zu erkennen. So lange Sie ruhig stand war vorne alles OK. Als Sie aber nur ein winzigen Schritt nach vorne ging, ging das Röckchen (oder sollte man besser sagen der breitere Gürtel) soweit hoch das man deutlich Ihre Schamlippen sehen konnten. Bis zu den Halterlosen war noch mehr als genug nackter Oberschenkel zu sehen. Die Fingernägel und selbst der Lippenstift war ebenfalls in einem kräftigen pink gehalten, zudem hatte Sie smokey eyes und die Haare geil gestylt. Ihr Aussehen war richtig geil und billig und schrie förmlich ‚Sprich mich an und frag mich für wie viel ich es dir mache�?.
Jörg nahm eine Tasche die bereit stand, Karl harckte sich bei Sandra ein und zog Sie Richtung Haustür. Bevor Achmet und John vor Staunen den Mund wieder zu bekamen hörten Sie auch schon die Autotüren und sie fuhren davon. Es war kurz vor zehn. Achmet und John kamen hoch und wir vertrieben uns die Zeit mit ein wenig Karten spielen. Sie fuhren an einem kleinen Rastplatz von einer nahe liegenden Landstraße. Wir wussten das geplant war ein oder zwei Videos zu drehen, bei denen Sie als Straßenhure anschaffen geht. Auf dem Weg wurde Sie von Karl zurecht gewiesen das Sie nicht auf dumme Gedanken kommen sollte, egal was passieren würde. Sie solle daran denken das ihr Mann noch in dessen Gewalt ist und diese wahrscheinlich ebenso wenig in Gefahr bringen möchte wie ihre eigene Gesundheit. So ein außen Einsatz birgt natürlich erheblich größere Gefahren. Die erste Stunde verging schleppend. Dann neigte sich die Zweite gegen Ende. Wir wurden alle ein wenig unruhig. Bis zu dem Parkplatz waren es keine 10 Minuten und zwei Nummern als Straßenhure sollte wohl auch nicht länger als 30/40 Minuten dauern. Da sie alle aus Sicherheitsgründen (wegen der nachträglichen Ortung – Einbuchung der Handys in den Sendemasten) keine Handys hatten, blieb uns eh nur die Möglichkeit ab zu warten. Kurz vor dreizehn Uhr hörten wir ein Auto kommen. Als wir alle vorsichtig raus sahen, half gerade Karl Sandra beim aussteigen. Ihre Haare waren ein wenig zerzaust, die Schminke war ein wenig verlaufen und die Kleidung saß nicht mehr. Im Haus angekommen dirigierte Karl Sie auf einen Holzstuhl mit dem Kommentar „Nicht das du billige Straßennutte uns hier alles mit Sperma versaust“. „Wo wart Ihr, was hat so lange gedauert“ kamen Achmet und John fast zeitgleich fragend im Wohnzimmer an. Sie setzten sich alle in die Couch und Jörg fing an zu erzählen. „Die Alte hat gleich mal 150 Euro verdient“ sagte Jörg. „Wie denn das“ wollten die Zurück gebliebenen wissen.
Jörg erzählte weiter
„Als wir angekommen sind standen zwei ausländische Trucks auf dem Parkplatz. Beide allerdings mit zugezogenen Gardinen. Wir drehten den ersten Film mit Karl als Freier. Die Verrichtung Ihrer angebotenen Dienstleistung, wurde wie geplant, auf einem Rastplatztisch beziehungsweise den dazugehörigen Bänken hinter einer Hecke, die als Sichtschutz dient, vollzogen. Als wir meinen Film anfingen zu drehen, muss einer der Trucker Sie gesehen haben wie Sie am Parkplatzrand auf und ab ging bis ich angefahren kam. Dann beugte Sie sich wie vorher auch zum rechten Autofenster hinein und wir haben den für den Film abgesprochenen Text gefilmt. Dann ging es zum Rastplatztisch und Karl filmte während Sie Ihre Dienstleistung erbrachte. Kurz bevor ich kam, sah ich wie der eine Trucker zu Karl ging und mit Ihm redete. Ich sah viel Gestiken mit Händen und Füßen von Beiden. Dann nickte der Trucker und ging wieder zu seinem Bock. Karl widmete sich wieder dem Filmen. Was Karl nicht sehen konnte aber ich war, das der Trucker erst zu dem anderen Trucker ging, immer wieder in unsere Richtung zeigte und sich mit Ihm kurz unterhielt bevor er in seinem LKW verschwand.
Dann war auch mein Film im Kasten. Karl kam zu uns und sagte das Sandra noch einen spezial Auftrag hat und jetzt wirklich Geld verdienen darf. Sandra wurde leicht hysterisch. Karl packte Sie an Arsch und Titten und zog Sie zu sich heran und sorgte dafür das Sie sich wieder besann. Dann gab er Ihr einen kräftigen Klaps auf den Po und Sie dackelte zum ersten LKW. Ich hielt alles mit der Kamera fest. Sie klopfte an der Beifahrerseite, die Tür ging auf. Sie stellte sich in die Tür rein, ich filmte von seitlich hinter Ihr, sodass ich Sie drauf hatte nicht aber den Mann im LKW. ‚Ich bin geil auf ficken, hast Du auch Bock auf mich�? fragte Sie ihn. Nicht viel verstehen sagte er. Ich denke er war ca. 30 Jahre alt dünn 170cm groß und kam aus der Tschechei. ‚Nicht viel deutsch verstehen, wie viel Du haben wollen?�? wollte er wissen. Dann kam Sandras einstudierte Service Liste ‚30 Euro blasen mit Gummi -5
18.10.2018, 08:30 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:    
Neue Antwort erstellen    Fantasie-Folter-Geschichten Foren-Übersicht » Freie Geschichten / Fortzetzungen im Extrembereich Alle Zeiten sind GMT - 5 Stunden
Seite 1 von 1

 
Gehe zu: 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by Fanstasie-Folter-Geschichten © 2015 - 2022