Fantasie-Folter-Geschichten Foren-Übersicht
RegistrierenSuchenFAQ Login
Der Fotzenquäler-Club

 
Neue Antwort erstellen    Fantasie-Folter-Geschichten Foren-Übersicht » Freie Geschichten / Fortzetzungen im Extrembereich Vorheriges Thema anzeigen
Nächstes Thema anzeigen
Der Fotzenquäler-Club
Autor Nachricht
Postmaster
Sado-Master


Anmeldedatum: 21.11.2008
Beiträge: 10589

Beitrag Der Fotzenquäler-Club Antworten mit Zitat
Es war die erste Woche in den Sommerferien, und Tanja erholte sich bei einem Sonnenbad im Garten von den Strapazen der letzten Schulwochen. Ihr älterer Stiefbruder, Steve, saß in seinem Zimmer an seinem Laptop. Das geöffnet Fenster seines Zimmers war direkt über Tanja’s Sonnen-Liege, und Tanja war sich sicher, dass Steve sie wieder heimlich beim Sonnenbad beobachtete. Vielleicht holte er sich vor seinem Laptop aber auch nur wieder einen herunter… Tanja hatte ihn schon mehrfach dabei erwischt, wie er sich seinen extrem grossen harten Schwanz zu BDSM- und Rape-Porn gewichst hatte. Der Typ war einfach total hormongesteuert und es machte ihr Spaß ihn ein bißchen zu teasen… mit ihrer perfekten Figur, den langen sexy Beinen, den festen runden Brüsten und ihrem unschuldigen Gesicht fiel ihr das nicht besonders schwer. Da ihre Eltern nicht zu hause waren, beschloss sie mal wieder oben-ohne die Sonne zu genießen. Sie zog sich das Oberteil ihres Bikinis aus und streichelte Gedankenverloren über ihre Brüste. Falls Steve sie gerade aus seinem Zimmer beobachtete, würde wohl spätestens jetzt sein Schwanz wieder hart werden… Bei der Vorstellung musste Tanja unwillkürlich grinsen…

Das Läuten der Türglocke riss Tanja aus ihren Gedanken… Sie hörte durch das geöffnete Fenster wie Steve fluchend aufstand. Als Sie sich umdrehte und nach oben in sein Zimmer schaute konnte sie gerade noch sehen, wie er sich die Jeans zuknöpfte… Sie lächelte bei dem Gedanken, dass er sich gerade beim Anblick ihrer nackten Brüste wieder am Schwanz rumgespielt hatte…

Eine Minute später hörte sie wieder Stimmen aus Steve’s Zimmer. Sie erkannte die Stimme von Steve’s Kumpel Olaf. Olaf war mit 29 deutlich älter als der 19jährige Steve… die beiden kannten sich vom Golf GTI-Club. Tanja fand Olaf irgendwie immer schon heiss… mit seinen Tattoos auf seinen muskulösen Oberarmen und seinem durchtrainierten Oberkörper war er im Gegensatz zu Steve ein echter Mann. Tanja, beschloss so zu tun, als wenn sie von Steve’s Besuch nichts mitbekommen hätte. Anstatt sich das Bikini-Oberteil wieder anzuziehen, blieb sie einfach liegen und öffnete sogar noch lasziv ihre Beine und platzierte ihre Füsse links und rechts von der Sonnenliege.

Durch das geöffnete Fenster konnte sie ganz leise das Gespräch der beiden Kerle belauschen.

“Oh, wie ich sehe ist deine klein Schwester auch zu hause…”, sagte Olaf.

“Stief-Schwester… ja, die kleine faulenzt mal wieder im Garten und hält ihre Titten in die Sonne”, unterbrauch ihn Steve.

“Wirklich süss die Kleine….die würde ich auch nicht von der Bettkannte stossen… ich würde sie wohl eher AUF der Bettkannte stossen!”, sagte Olaf während er auf Tanja’s perfekten Teenie-Körper starrte.

“Ja, schon klar Olaf… aber Tanja ist für dich tabu. Hast du verstanden?”

“Ok, ok…. keine Sorge… Aber wo wir gerade von geilen Fotzen sprechen: Hast du gehört, dass am Samstag ‘Tag der offenen Fotze’ im ‘Fotzenquäler” ist?”

Natürlich kannte Steve den BDSM-Club “Pussy and Pain”, der von den Einheimischen aber nur “Fotzenquäler-Club” genannt wurde. Steve war bereits ein paar mal da gewesen, aber bei den horrenden Preisen in dem Club konnte ein Besuch ziemlich frustrierend sein. Olaf hingegen war dort Stammgast…. zumindest prahlte er immer damit, was er dort schon alles erlebt hatte.

“‘Tag der offenen Fotze’? Was soll das sein?”

“Na, sowas wie ein Tag der offenen Tür… Der Club hat eine ganze Wagenladung neuer Mädchen aus Ost-Europa bekommen und feiert mit seinen Stammgästen das 5jährige Bestehen. Am Samstag ist dort freier Eintritt. Getränke und Muschis kosten nur die Hälfte. Und jeder Gast bekommt einen Gratis-Blowjob zur Begrüssung!”

“Wow, das ist ja der Wahnsinn… da müssen wir hin. Normalerweise kostet ja bereits der Eintritt 100 Euro! Und einen kostenlosen Blowjob nehme ich natürlich gerne mit.”

“Es wird noch besser. Der Club veranstaltet einen Fotzenquäler-Contest, bei dem die 80 neuen Mädels zeigen müssen, was sie aushalten können. Der Club will wohl nur die 30 besten Mädchen behalten. Der Rest geht dann offenbar zurück nach Osteuropa und wird von irgendwelchen reichen Oligarchen auf Snuff-Parties abgeschlachtet”.

“Snuff-Parties? Du übertreibst… sowas gibt es nicht”, protestierte Steve

“Glaub was du willst… deine Naivität ist drollig…”, konterte Olaf.

“Was kostet es, bei dem Contest mitzumachen?”

“Für 450 Euro kannst du an dem Abend so viele Muschi’s folter-ficken wie du willst. Und zwar ohne Limit: Schläge, Tritte, Peitschenhiebe, Folter-Dildos… alles ist erlaubt, was die Mädels nicht umbringt oder nachhaltig verstümmelt.”

“Fuck, 450 Euro sind ne Menge Holz. Du weisst, dass ich gerade knapp bei Kasse bin….”

“Naja, es gibt da noch das ‘Bring your own Cunt’-Programm des Clubs. Wenn du ein Mädchen mitbringst, welches sich mindestens einmal auf der Folter-Bühne zur Verfügung stellt, darfst du bei dem Contest gratis mitmachen.”

Steve’s Gedanken überschlugen sich… als er an die 80 hilflosen Folter-Nutten dachte, wurde sein Schwanz steinhart. Unwillkürlich starrte er dabei auf Tanja’s perfekten Körper, der aufreizend in der Sonne lag….



Tanja stockte der Atem, als sie vom “Tag der offenen Fotze” im “Fotzenquäler-Club” hörte. Natürlich hatte auch sie bereits von dem legendären Club gehört. Der Club war vor ein paar Monaten in die Schlagzeilen geraten, weil dort angeblich ein paar osteuropäische Mädchen “verschwunden” waren. Man erzählte sich wilde Geschichten darüber, dass der Club angeblich minderjährige Mädchen aus der Menschenhändler-Szene “verheizen” würde. Aber beweisen konnte man den Betreibern des Club nichts und Tanja konnte sich in ihrer naiven Welt auch nicht vorstellen, dass in dem Club wirklich polnische Teen-Girls zu Tode gefoltert worden sein könnten.

Tanja konnte nicht anders, als sich vorzustellen, man würde sie in so einem Club gegen ihren Willen gefangen halten, und sie Wochenlang zwingen, sich von wildfremden Männern beim Folter-Sex missbrauchen zu lassen. Sie stellte sich vor, auf einer Streckbank festgebunden mit einer hydraulischen Fickmaschine penetriert zu werden, während pausenlos wildfremde Männer ihre harten Schwänze an ihren Körper reiben… Während ihre überspreizte Muschi von dem übergrossen und genoppten Dildo mit harten, tiefen stössen gefickt wird, würden die Männer sie ohne Limit begrapschen, an ihren Brüsten ziehen, die Nippel verdrehen, sie ohrfeigen und wieder und wieder ihre Schwänze in den Mund und tief in den Rachen schieben. Alle paar Sekunden würde irgendein Kerl ihr auf den Bauch, ihre Brüste und ins Gesicht spritzen. Völlig hilflos müsste sie sich missbrauchen und quälen lassen…

Tanja spürte, wie ihr Puls gestiegen war… das Kribbeln zwischen ihren Beinen war inzwischen so stark geworden, dass sie sich am liebsten das Bikini-Unterteil zur Seite schieben und ihre vor Erregung tief-rote Muschi rubbeln würde. Als sie die Augen öffnete und an sich herunterschaute, sah sie den dunklen Fleck auf ihrem neon-roten Bikini-Unterteil. Ihre rasierte Teenie-Muschi war beim Gedanken an die Folter tropfnass geworden. Ihre Nippel waren steinhart und sie hatte trotz der Sonne eine Gänsehaut auf den Brüsten.

Tanja stand auf und ging ins Haus… auf direktem Weg zu ihrem Zimmer. Sie hatte Angst, Steve oder Olaf über den Weg zu laufen. Doch sie hatte Glück… in ihrem Zimmer angekommen klappte sie ihr Laptop auf und googlete nach den Schlagwörtern “rape, torture, sex slave, snuff, pussy destruction, violent sex”. Sie klickte sich durch die hunderte von Webseiten und Foren, die sich mit diesen Themen beschäftigten. Offenbar war das Interesse an diesen Schlagwörtern gross. In ihrer Naivität hätte sie nicht angenommen, dass sich so viele Menschen für diese dunkle Seite der Sexualität interessieren. Sie war fasziniert von den Fotos, Zeichnungen, Film-Schnipseln und Geschichten, die sie zu diesen Themen fand. Sie ging an ihren Nachttisch und holte sich ihren Vibrator aus der Schublade. Dann schob sie ihr inzwischen komplett in Muschi-Säften getränktes Bikini-Unterteil zur Seite und schob sich den eingeschalteten Vibrator tief in ihren tropfenden Fickspalt. Zu den Bildern einer ultraharten Vergewaltigung eines gefesselten jungen Mädchens rieb sie mit schnellen Bewegungen ihren geschwollen Kitzler. Als ihr die Bilder nicht mehr extrem genug waren, klickte sie auf ein Video, in welchem eine junge Frau an einer Seilwinde langsam auf einen senkrecht nach oben stehenden Holzpfahl herabgelassen wurde. Man sah in Nahaufnahme, wie sich die Spitze des dicken Pfahls langsam zwischen ihre mit blutigen Striemen überzogenen Schamlippen bohrte. Ihre Peiniger ließen die Seilwinde noch ein paar mal herauf und herunter fahren, um den Pfahl wieder und wieder in das vielleicht 20jährige schreiende Mädchen einzuführen und sie damit buchstäblich auf dem Pfahl zu ficken. Tanja wichste ihre Klitoris noch schneller als sie sah, wie das Mädchen dann langsam heruntergelassen wurde und sich der Pfahl immer tiefer in ihre Vagina schob. Tanja hatte das Bedürfnis selbst zu spüren, wie ein Pfahl tief in sie eindrang. Sie umklammerte daher das Ende ihres Vibrators und schob ihn vorsichtig immer tiefer in ihre enge Muschi. Sie stellte die Vibration auf die höchste Stufe, und ihr zierliches Fötzchen wurde von der starken Vibration durchgeschüttelt… dann spürte sie die Vibration tief in sich an ihrem Gebärmutterhals… Sie rieb dabei weiter frenetisch an ihrer Clit und schaute wieder auf den Monitor ihres Laptops…. Das Mädchen in dem Video schrie inzwischen wortwörtlich wie am Spieß… als grosse Mengen Blut an dem Pfahl herunterliefen wurde ihr bewusst, dass es sich entweder um verdammt gut gemachte Trickeffekte oder vielleicht sogar um eine real gefilmte Vaginal-Pfählung handeln könnte. Doch zu diesem Zeitpunkt konnte sie schon nicht mehr klar denken… es war ihr auch egal… sie wollte das Mädchen einfach nur noch sterben sehen… ihre bestialischen Schreie und ihr strampelnden Beine törnten Tanja unglaublich an. Sie merkte gar nicht, wie sie immer lauter und hemmungsloser stöhnte als sie ihrem Orgasmus näher kam. Schließlich riss sie ihre zuckende Beine auseinander und genoß den gewaltigsten und längsten Höhepunkt, den sie seit langem hatte… ihr gesamter Unterleib zuckte unkontrollierbar für mehr als 15 Sekunden bis sie endlich wieder die Kontrolle über ihren Körper erlangte. Als sie die Augen öffnete sah sie auf dem Monitor vor sich den vollständig gepfählten Körper der jungen Frau. Die Spitze des Pfahls ragte zwischen ihren Rippen aus ihrem Brustkorb heraus und sie bewegte sich nicht mehr.

Dann erschrak Tanja… auf dem Bildschirm sah sie die Reflektion ihrer Zimmertür, die sich hinter ihr befand. Die Tür hatte sich bewegt… blitzartig drehte sie sich um und stieß einen kurzen Schrei aus. Steve und Olaf standen zusammen in der halb geöffneten Tür und hatten ihre Smartphones auf sie gerichtet. Tanja versuchte vergebens ihre Brüste und ihre Muschi mit ihren Händen zu verdecken. Dann war es für einige Sekunden totenstill in dem Raum. Nur das Surren des Vibrators in Tanja’s Scheide war noch zu hören.

Olaf ergriff als erster das Wort: “Wow, bravo… absolute geile Masturbations-Show, Tanja! Und wie ich sehe, haben wir einen ähnlichen Geschmack, wenn’s um Folter- und Snuff-Pornos geht. Dieses Video kannte ich noch gar nicht. Danke für den Tipp!”

“Ihr Schweine! Verschwindet aus meinem Zimmer!”, kreischte Tanja.

Olaf grinste nur und sagte: “Klar, wir werden jetzt gehen und das Video von deiner kleinen Wichs-Show noch etwas nachbearbeiten, bevor wir es online stellen und in die Whatsapp-Gruppe deiner Schule posten. Deine Klassenkameraden wollen doch sicher sehen, was du in den Ferien so machst, oder? Es wird sie interessieren, dass du es dir hemmungslos zu Snuff-Pornos mit dem Vibrator besorgst.”

Tanja’s Gedanken überschlugen sich… wenn Olaf das Video posten würde, wäre ihr soziales Leben vorbei. Sie wäre das Gespött der Schule. Niemand würde sie jemand wieder ernst nehmen. Vielleicht würde sie sogar von der Schule fliegen. Schließlich hatte sie gerade zu einem offensichtlich realen Snuff-Film masturbiert.

“Nein, wartet… das könnt ihr nicht machen.”, flehte sie Olaf und Steve an.

“Doch, das können wir… das macht bestimmt Spass…. naja, es sei denn du könntest uns etwas anbieten, was noch mehr Spass macht…?”, antwortete Olaf.


Tanja wurde so langsam klar, was Olaf und Steve in Wirklichkeit wollten. Sie überlegte kurz, dann griff sie sich lasziv zwischen die Beine und zog ihren Vibrator aus der Muschi und schob ihn sich in den Mund….

“Ist es das, was ihr wollt? Einmal Vibrator spielen in meiner Muschi?”

“Das wäre ein Anfang”, antwortete Olaf und ging auf sie zu. Er stellt sich mit der Beule in seiner Hose direkt vor ihr Gesicht. Tanja zögerte nicht lange und öffnete den Knopf seiner Jeans. Sein harter Schwanz sprang ihr förmlich entgegen, als sie die Jeans ein Stück weiter herunter zog. Olaf griff nach ihrer Hand und legt sie um seine steil nach oben stehendes Rohr. Tanja begann zaghaft seinen Schwanz zu wichsen. Doch Olaf ging das nicht schnell genug. Mit einem festen Griff packte er sie an ihren Haaren und zog ihren Kopf gegen sein Glied. Tanja öffnete reflexartig ihren Mund und ließ sich den Schwanz tief in ihren Mund schieben. Inzwischen hatte sich auf Steve seine Hose heruntergezogen und neben Olaf gestellt. Abwechselnd wichste und blies sie den beiden Kerlen nun ihre geilen Schwänze. Doch schon nach einer Minute verlor Olaf die Geduld. Er griff erneut nach Tanjas Haaren und riss sie daran brutal aus ihrem Stuhl hoch und schleuderte sie mit brachialer Gewalt auf ihr Bett. Dann stürzte er sich auf das nackte Mädchen, riss ihr mit seinem grossen Händen ihre zierlichen Oberschenkel auseinander und ließ sich zwischen ihren geöffneten Beinen herab. Tanja konnte die Spitze seines Schwanz spüren, der fest gegen ihren Fickspalt drückte. Mit einem kräftigen Ruck rammte er sein Glied tief in sie hinein. Wäre ihre Vagina zu diesem Zeitpunkt nicht schon tropfnass gewesen, wäre es wohl extrem schmerzhaft geworden. Er hatte wirklich einen Monsterschwanz und wusste ihn auch zu benutzen. Mit tiefen harten Stößen fickte er das zierliche Teen-Girl brutal durch. Dabei kneteten seine Hände ihre runden Brüste.

Tanja genoß die harten Stösse und obwohl sie Hemmungen hatte, vor ihrem Stief-Bruder Sex zu haben und zu einem Höhepunkt zu kommen, hatte sie schon nach einer Minute einen unübersehbaren Orgasmus. Ihr Fußzehen kräuselten sich, und ihre Beine zuckten leicht, als sie kam. Olaf spürte, wie sich ihre enge Muschi um seinen Schwanz zusammenzog und spritzte dadurch eine gewaltige Ladung Sperma in ihren Teenie-Fickspalt. Tanja erschrak, als sie das heisse Sperma spürte, das ihr Fötzchen flutete… sie war nicht auf der Pille, und sie hatte bisher nur Sex mit Kondom gehabt. Die Angst vor einer ungewollten Schwangerschaft machte diesen perversen Erpressungs-Fick noch aufregender.

Olaf zog seinen Schwanz auf ihr heraus und ließ ihn sich von ihr sauber lecken. Inzwischen war Steve in Position gegangen… Seit seiner Pubertät hatte er davon geträumt, einmal seine sexy Stief-Schwester zu ficken. Jetzt sollte sein Traum endlich in Erfüllung gehen. Freiwillig hätte sie die Beine nie für ihn breit gemacht, aber durch die Erpressung hatte sie jetzt zumindest eine gut Ausrede, es mit ihrem Stief-Bruder treiben zu müssen. Steve legte sich zwischen ihre geöffneten Beine und führte zaghaft seinen Penis in sie ein. Er genoss ihre enge Fick-Kerbe um seinen Schwanz und drückte ihn mit vollem Körpergewicht in sie hinein.

Während die beiden Stiefgeschwister es miteinander trieben zog Olaf den Ledergürtel aus seiner Jeans und positionierte sich neben dem Bett. Er griff nach Tanjas festen brüsten und knetete sie mit seiner linken hand durch. Dabei hielt er Tanja seinen bereits wieder steifen Schwanz hin und sie zögerte nicht, ihn mit ihrer linken Hand zu wichsen. Doch dann sah sie, wie Olaf mit der rechten Hand ausholte und den dicken Ledergürtel krachend auf ihre nackten Brüste klatschen ließ. Tanja schrie auf, aber noch bevor sie sich irgendwie wehren konnte, klatsche der Gürtel bereits ein zweites mal direkt auf ihre steifen Nippel. Tanja versuchte sich unter Steve zu befreien, doch der lag mit vollem Körpergewicht zwischen ihren Beinen und nagelte sie mit tiefen und harten Stössen gegen die Matratze. Immer wieder und wieder ließ Olaf den Schweren Leder-Gürten auf ihre Brüste krachen… jeder Schlag erzeugte neue blutige Striemen auf ihren Teenie-Titten.

Steve wurde von der brutalen Titten-Folter so erregt, dass er bereits kurz vor dem Abspritzen war. Schnell zog er seinen Schwanz aus ihrem Fickloch, setzte sich auf ihren Bauch und spritze ihr im hohen Bogen eine gewaltige Ladung seines Samens auf die wundgeschlagenen Brüste.

Inzwischen hatte sich Olaf ans Bett-Ende gestellt. Er befahl Steve, sich umzudrehen und Tanja’s Beine auseinander zu ziehen. Steve dreht sich blitzschnell um, griff nach Tanjas Oberschenkeln und zog sie gewaltsam auseinander. Tanja schrie und protestierte… sie trommelte mit ihren Händen auf Steve’s Rücken… doch ihr zierlicher Teenie-Körper hatte keine Chance, sich aus dem festen Griff zu befreien… Sie konnte nicht sehen, wie Olaf zum Schlag ausholte, aber sie spürte wie der dicke Ledergürtel genau zwischen ihre Beine auf ihre Schamlippen aufschlug. Die Schmerzen des ersten Schlages waren noch nicht abgeebt, da kam auch schon der nächste Hieb mit dem Gürtel, der direkt ihre vor Geilheit geschwollene Klitoris traf. Nach weiteren etwa 20 Schlägen hatte Olaf endlich genug… Die beiden Männer ließen von Tanja ab… Es war ein grotesker Anblick… dieses ultrahübsche zierliche Teen-Girl lag mit leicht geöffneten Beinen auf dem Bett… zwischen ihren mit blutenden Striemen überzogenen Schamlippen lief Olaf’s Sperma auf die Bettdecke… und ihre misshandelten Brüste schimmerten durch den See von Steve’s Samen, der sich von ihren Brüsten, über ihren Hals bis zu ihrem Kinn erstreckte.

“So, liebe Tanja. Da du ganz offenbar grosses Talent als Folter-Fotze hast, werden wir dich am Samstag zum Tag der offenen Fotze ins ‘Pussy and Pain’ mitnehmen!”

“Ihr Schweine, das könnt ihr nicht machen!!!”

“Oh doch, meine liebe… oder willst du dass wir deine kleine Masturbations-Show veröffentlichen?”

Tanja wusste nicht, was sie antworten sollte… ihr wurde bewusst, dass sie den beiden komplett ausgeliefert war. Ihr war klar, was die Männer im Fotzenquäler-Club mit ihr anstellen würden… die heutigen Peitschenhiebe ware nur ein kleiner Vorgeschmack. Bei der Vorstellung einen ganzen Abend lang unzähligen Männern für No-Limit-Folter-Ficks zur Verfügung zu stehen, wurden ihre Nippel wieder steif, und ihre Klitoris schmerzte, als sie erneut vor Geilheit anschwoll…..”


ENDE des ersten Teils!
18.10.2018, 08:31 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:    
Neue Antwort erstellen    Fantasie-Folter-Geschichten Foren-Übersicht » Freie Geschichten / Fortzetzungen im Extrembereich Alle Zeiten sind GMT - 5 Stunden
Seite 1 von 1

 
Gehe zu: 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by Fanstasie-Folter-Geschichten © 2015 - 2022